Startseite  >  Presse  >  Deutsche Meisterschaft 2006

Brettspielgruppe Eiswürfel bei der DM wieder erfolgreich

(30.05.2006)

Nach dem Titelgewinn im Jahre 2002, der Vizemeisterschaft 2003 und dem 3. Platz im letzten Jahr hat das Team 1 der Krefelder Brettspielgruppe „Eiswürfel“ mit Ralf Schneiderwind, Carsten Fehmer, Sabine Pöhler und Stefanie Fleischer bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft am 20.05.2006 wieder eine tolle Platzierung erreicht:

3. Platz mit 57 Punkten, hinter „Esch-Treff“ (Hamburg) mit 65,5 Punkten und „Rauchende Würfel“ (Ulm) mit 59,5 Punkten. Dabei setzten sich die Eiswürfel knapp gegen „Fried Eyes“ (Hamburg) durch, die ebenfalls 57 Punkte holten.

Stefanie Fleischer war zudem beste Einzelspielerin des Turniers mit 17 Punkten, neben Claudia Winsel vom Team „Diekpetter“ (Jork). Den Titel des besten Einzelspielers teilten sich gleich fünf Spieler mit jeweils 18 Punkten. Ralf Schneiderwind lag mit 16 Punkten nur knapp dahinter.

Erstmalig waren gleich 36 Mannschaften am Start. Los ging es mit „Thurn und Taxis“ – ein schönes Spiel, dessen Glücksfaktor dem Team allerdings „nur“ 11 Punkte bescherte. Besser lief es dann bei „Um Krone und Kragen“; obgleich eher ein Glücksspiel sprangen doch 15 Punkte für die Mannschaft heraus. Als drittes folgte „Raubritter“. Bei diesem taktischen Legespiel waren die Eiswürfel in Hochform und konnten sich 18 Punkte sichern. Abgeschlossen wurde das Turnier von „Caylus“, dem längsten und anspruchsvollsten der vier Spiele. Nach ca. 3 Stunden und weiteren 13 Punkten durfte die Siegerehrung mit Spannung erwartet werden.

Der 3. Platz sichert dem Team einmal mehr die Teilnahme an der Europäischen Meisterschaft, welche im Oktober während der Essener Spielemesse (Spiel 2006) stattfinden wird, sowie die Qualifikation für die DM im nächsten Jahr.

Demnächst geht es dann an die Vorbereitung auf die Spiele der EM, wobei die Spieler dort auf einen alten Bekannten treffen werden: „Caylus“ (von Ystari Games) ist noch einmal mit von der Partie, außerdem „Mesopotamien“ (Phalanx Games), „Augsburg 1520“ (Alea) und „Baron“ (Tilsit).

Stefanie Fleischer / Ralf Schneiderwind