Startseite  >  Presse  >  Deutsche Meisterschaft 2013

Krefelder Eiswürfel Dritte bei Deutscher Meisterschaft

Foto: DM 2013 - Team Eiswürfel 1 umringt vom Veranstalter
DM 2013 - Team 1 bei der Ehrung für den 3. Platz

Am Samstag (25.5.2013) erreichte die Krefelder Brettspielgruppe in Herne auf der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel einen beachtlichen dritten Platz und hat so das Ticket für die Europameisterschaft im Brettspiel in Essen gelöst.

Dabei sah es anfangs für das Krefelder Vierergespann nicht gut aus. Im recht glückslastigen Kandidaten für das Spiel des Jahres - Augustus - wurden nur drei dritte Plätze und ein zweiter errungen. Damit blieben alle Spieler hinter ihren Erwartungen zurück, denn diese Platzierungen brachten dem Team nur 9 der möglichen 20 Punkte. Da war es nur wenig trostreich, dass Augustus mit seinem dem Bingo ähnlichen Spielmechanismus eher Glück als Verstand fordert.

Weiter ging es dann zum strategischsten Spiel des Tages: Keyflower. In dieser Art Spiel konnten die strategieerfahrenen Eiswürfel in den letzten Jahren gut punkten. Hier lief es zwar etwas besser, und Carsten Fehmer holte auch den ersten Sieg des Tages, doch es reichte dank zwei dritter Plätze nur zu 12 Mannschaftspunkten.

Nach zwei Spielen waren mit nur 21 von 40 möglichen Punkten alle Hoffnungen auf den Meistertitel zerstoben, da in den beiden verbleibenden Spielen quasi die volle Punktzahl benötigt würde. Erschwert wurde die Erfüllung dieses Anspruchs durch den Charakter des folgenden Spiels. "Kniffel das Kartenspiel" macht seinem Namen alle Ehre, und auch wenn Würfel gänzlich fehlen, überwiegt hier die Glückskomponente. Trotzdem kamen die Mannschaftsmitglieder langsam auf Touren und es sprangen dank mehrerer erster Plätze ganze 17 Punkte heraus.

Die Krefelder Delegation witterte wieder Morgenluft. Der Abstand zur Spitzengruppe war zwar immer noch hoch, aber immerhin stand zum Schluss mit „Rialto“ ein weiteres Strategiespiel auf dem Programm. Hier machten sich die Trainingsrunden richtig bezahlt und vier Siege brachten die vollen 20 Punkte. Plötzlich waren die Krefelder wieder im Rennen und das große Rechnen fing an.

Letztlich reichten die erzielten 58 (von möglichen 80) Turnierpunkten dann doch nicht für den Meistertitel. Zwei Teams lagen punktgleich mit 59 Punkten knapp vor den Eiswürfeln. Deutscher Meister wurde das Team „schwarzer Donnerstag“ aus Berlin.

Die vier Eiswürfel boten eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung und schnitten sehr ähnlich ab. Carsten Fehmer und Bodo Thevissen holten jeweils 15 Punkte. Ralf Schneiderwind und Jens Malmström erzielten jeweils 14 Punkte.

Damit qualifiziert sich die Mannschaft für die Europameisterschaft im Oktober 2013 und die Endrunde der Deutschen Meisterschaft 2014.

 

Bodo Thevissen / Ralf Schneiderwind