Startseite  >  Presse  >  Europameisterschaft 2013

Krefelder Brettspieler landen bei Europameisterschaft im Mittelfeld

Foto: EM 2013 - Team Eiswürfel 1
EM 2013 - Team 1 leicht geschafft nach dem Turnier

Im Rahmen der „Spiel 2013“ in Essen fand am Samstag den 26.10.2013 die europäische Mannschaftsmeisterschaft im Brettspielen statt. Mit von der Partie war auch die 1. Mannschaft der Krefelder Brettspielgruppe Eiswürfel.

Nach 3-jähriger ungewollter Abstinenz ebneten sich Carsten Fehmer, Jens Malmström, Bodo Thevissen und Kapitän Ralf Schneiderwind über die regionale Vorausscheidung (Platz 1) und die Deutsche Meisterschaft (Platz 3) den Weg zur Europameisterschaft.

Trotz intensiver Vorbereitung fand die Erfolgsserie ein jähes Ende. Schon beim ersten, relativ glückslastigen Spiel „Ginkgopolis“ sah es nicht gut aus. Mit nur einem Sieg und 3 vierten Plätzen fiel der Start sehr verhalten aus (8 von 20  möglichen Punkten).

Frei nach dem Motto „Schlimmer geht immer“ schmolz die Ausbeute bei Myrmes noch weiter zusammen. Eigentlich hätte das tolle Strategie- und Taktikspiel um ein Fantasie-Ameisen-Reich den erfahrenen Spielern liegen sollen, aber das Gegenteil war der Fall. Gerade mal 6,5 Punkte konnten verbucht werden.

Vor dem 3. Spiel „Die Paläste von Carrara“ waren die vorderen Plätze in unerreichbare Ferne gerückt. Trotzdem versuchte das Team, sich noch einmal richtig zu konzentrieren, was dann auch endlich die Trendwende brachte. Beim Wettbewerb um den Bau der schönsten Gebäude mit dem feinsten Marmor blieben immerhin 12 Zähler hängen.

Zum Abschluss wurden zur Kolonialzeit Siedler mit Schiffen (u.a. der namensgebenden „Keyflower“) in die Dörfer der Spieler gebracht, um dort punkteträchtigen Arbeiten nachzugehen. Dabei waren die Siedler der Eiswürfel recht fleißig und erwirtschafteten 15 Mannschaftspunkte. Dies war ein versöhnlicher Abschluss eines durchwachsenen Wettbewerbs. 41,5 Zähler (von 80) führten zu einem soliden 17. Platz, wobei Carsten Fehmer und Jens Malmström jeweils 7 Pkt., Bodo Thevissen 13 Pkt.  und Ralf Schneiderwind 14,5 Pkt. beisteuern konnten.

Wesentlich besser als die „Eiswürfel“ waren an diesem Tag die übrigen 4 deutschen Teams in dem 30 Mannschaften umfassenden Feld. Mit überragenden 67 Punkten gewann das „Brettspielteam Hamburg“ vor dem ebenfalls aus Deutschland kommenden „Das Team mit dem Paukenschlag“ (65) den Titel. Es folgten auf den weiteren Plätzen: „Schwarzer Donnerstag“ (DE,  58,5 Punkte),  „Krasse Knarren“ (NL, 57,5 Punkte) und „Rauchende Würfel“ (DE, 57,5 Punkte).

Letztlich zählt für die Hobbyspieler der Spaß am Brettspielen. In den geselligen Vorbereitungsrunden hatten sich dabei zahlreiche Mitglieder der Gruppe eingeschaltet, um das Team zu unterstützen.

Da bei den Eiswürfeln nicht nur zu Wettbewerbszeiten gespielt wird, sind neue Interessenten immer herzlich willkommen (Kontakt unter KR 394655).

 

Ralf Schneiderwind