Startseite  >  Presse  >  Europameisterschaft 2016

Brettspielgruppe „Eiswürfel“ spielt gute Europameisterschaft (5. Rang)

Foto: EM 2016 - Team Eiswürfel 1
EM 2016 - Team 1 nach dem Turnier

Die diesjährige europäische Mannschaftsmeisterschaft im Brettspielen fand am vergangen Samstag (15.10.2016) statt. Die „Spiel 2016“ in Essen verlieh dem Wettbewerb wieder einen würdigen Rahmen.

Nach 2-jähriger Pause hatte es die 1. Mannschaft der Krefelder Brettspielgruppe Eiswürfel endlich wieder geschafft, sich für das Teilnehmerfeld aus 30 Mannschaften zu qualifizieren. Hierzu hatte der 4. Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Mai gerade noch gereicht.

Mit viel Freude an den ausgewählten Spielen hatten sich die vier Teammitglieder Ilka Malmström, Klaus-Jürgen Fleischer, Bodo Thevissen und Kapitän Ralf Schneiderwind monatelang vorbereitet.

Das Turnier fing für die Eiswürfel allerdings erst mal durchwachsen an. Das Startspiel ließ die Teilnehmer „Auf den Spuren von Marco Polo“ wandeln. Allerdings hatte man sich für das Strategiespiel etwas mehr vorgenommen als 11 Punkte (was dem Durchschnitt entspricht). Das Spiel der 2. Runde „Burgen von Burgund – das Kartenspiel“ brachte mit 12 Pkt. nur unwesentlich mehr ein, allerdings war man trotzdem ganz zufrieden damit, weil es sich um ein vergleichsweise glückslastiges Spiel handelt.

Leider hatte das Team mit den eher als durchschnittlich zu bewertenden 23 Zählern zu diesem Zeitpunkt schon keine realistischen Titelchancen mehr. Trotzdem steigerten sich die vier kontinuierlich. So konnten beim 3. Spiel „Shakespeare“ immerhin 14 Punkte aus dessen Theater entführt werden.

Zum Schluss schrauben die Eiswürfel bei „Automania“ so tolle Autos zusammen, dass deren imaginäre Käufer die Bemühungen mit 16 von 20 möglichen Mannschaftspunkten belohnten. Das brachte das Team in der Tabelle noch ein gutes Stück nach vorne. Insgesamt ergaben die 53 Punkte auf Grund der besseren Feinwertung einen sehr schönen 5. Platz (bei 30 teilnehmenden Mannschaften). Die nächsthöheren drei Teams, davon noch ein weiteres aus Deutschland, hatten 54, 55 bzw. 57 Zähler, was bei etwas mehr Glück durchaus in Reichweite gelegen hätte. An diesem Tag unerreichbar weit weg lag das Siegerteam „Poslední Nadĕje“ aus Tschechien mit 63 Punkten.

Bis auf Klaus-Jürgen Fleischer, dem es mit 9 Punkte doch eher mäßig erging, waren die übrigen drei Brettspieler mit der persönlichen Ausbeute recht zufrieden. Bodo Thevissen erreichte an seinen Tischen gleich vier Mal den zweiten Platz (macht bei jeweils 3 Konkurrenten insgesamt 12 Pkt.). Wenn es hier und da etwas besser gelaufen wäre, hätte das auch zu einer höheren Punktzahl führen können. Ilka Malmström erzielte mit 14 Punkten ihr bestes Resultat in diesem Jahr. Dies gilt auch für Ralf Schneiderwind, der mit 18 Punkten (von 20 möglichen) zweitbester Einzelspieler des Turniers war.

Getreu dem Motto: „Nach dem Turnier ist vor dem Turnier“ haben die Mannschaftsspieler der Brettspielgruppe nun bis Februar Zeit, sich auf die Regionale Vorausscheidung 2017 im Februar vorzubereiten. Letztlich hieß Vorbereitung aber auch hier wieder nur Spielen. Denn Spaß an Brettspielen ist die Triebfeder für alle Aktivitäten der Gruppe – auch abseits des Turniergeschehens.

Ralf Schneiderwind