Startseite  >  Presse  >  Marler Meister 2008

Krefelder Brettspielgruppe "Eiswürfel" mit erfolgreichem Jahresabschluss

Marler Meisterschaft 2008, Eiswürfel bei der Siegerehrung für den 1. Platz
Marler Meisterschaft 2008, Eiswürfel bei der Siegerehrung für den 1. Platz
Wanderpokal 'Marler Pöppel'
Der Wanderpokal "Marler Pöppel" geht für 1 Jahr an die Eiswürfel

Trotz der großen Verbreitung von Videospielen sind Brettspiele nicht auf dem Rückzug, sondern erfreuen sich mehr denn je wachsender Beliebtheit. Dies zeigt sich neben dem ständig wachsenden Angebot an Spielen in den Fachgeschäften auch an der zunehmenden Anzahl von Brettspielturnieren in ganz Deutschland.

Schon ein Klassiker unter diesen Turnieren sind die Marler Brettspielmeisterschaften, die von der Spieliothek der Stadt Marl ausgerichtet werden. Mannschaften aus ganz NRW machen sich jedes Jahr im Dezember auf den Weg, um im Wettkampf mit Würfeln, Karten, Strategie und einer Portion Glück den Wanderpokal "Marler Pöppel" zu erringen.

Erstmalig nahm eine Mannschaft der Krefelder Brettspielgruppe "Eiswürfel" teil und krönte den ersten Auftritt dort direkt mit dem Turniersieg. Nachdem die ersten beiden Runden des Turniers mit den Spielen "Tikal" und "San Juan" lediglich einen Platz im Mittelfeld einbrachten, waren die Hoffnungen, einen der vorderen Plätze im Turnier erringen zu können, nur noch gering. Glücklicherweise führte eine fulminante Aufholjagd bei den abschließenden Spielen "Stoneage" und "Finito" dazu, die bis dahin führenden Mannschaften zu überholen und noch den Gesamtsieg einzufahren. Das Team der Eiswürfel (Franziska Warg, Jens Malmström, Michael Markfort und Bert Goletz) freute sich somit über den Gewinn des Wanderpokals "Marler Pöppel", den es im nächsten Jahr zu verteidigen gilt.

Für die Brettspielgruppe gab somit nach einem eher durchwachsenen Wettkampfjahr einen versöhnlichen Abschluss. Im Februar werden erstmals gleich 5 Eiswürfel-Teams versuchen, sich wieder für die deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Brettspielen zu qualifizieren.

Bert Goletz